US-Regierung ernennt Unterstaatssekretärin Uzra Zeya zur Sonderkoordinatorin für tibetische Angelegenheiten

Washington DC:.US-Außenminister Antony Blinken hat am Montag, den 20. Dezember 2021, die Unterstaatssekretärin für zivile Sicherheit, Demokratie und Menschenrechte, Uzra Zeya, zur US-Sonderkoordinatorin für tibetische Fragen ernannt. Derzeit ist sie Unterstaatssekretärin für zivile Sicherheit, Demokratie und Menschenrechte - eine Position, die traditionell gleichzeitig als Sonderkoordinatorin fungiert. Der Tibetan Policy Act von 2002 schreibt die Ernennung der Sonderkoordinatorin vor.

In der von Außenminister Antony Blinken herausgegebenen Pressemitteilung heißt es: "Ich habe Uzra Zeya zur Unterstaatssekretärin für zivile Sicherheit, Demokratie und Menschenrechte ernannt, damit sie gleichzeitig als Sonderkoordinatorin der Vereinigten Staaten für tibetische Angelegenheiten fungiert, eine wichtige Rolle, die sie mit sofortiger Wirkung übernehmen wird. Sie wird auch weiterhin als Unterstaatssekretärin für zivile Sicherheit, Demokratie und Menschenrechte tätig sein, ein Amt, für das sie am 14. Juli 2021 vereidigt wurde.

Sonderkoordinatorin Zeya wird die Politik, Programme und Projekte der US-Regierung in Bezug auf tibetische Angelegenheiten koordinieren, in Übereinstimmung mit dem Tibetan Policy Act von 2002, geändert durch den Tibetan Policy and Support Act von 2020. Insbesondere wird sie einen substanziellen Dialog ohne Vorbedingungen zwischen der Regierung der Volksrepublik China (PRC) und dem Dalai Lama, seinen Vertretern oder demokratisch gewählten tibetischen Führern fördern, um ein Verhandlungsabkommen über Tibet zu unterstützen. Sie wird sich für die Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten der Tibeter, einschließlich der Religions- und Glaubensfreiheit, einsetzen und die Bemühungen um den Erhalt ihres besonderen historischen, sprachlichen, kulturellen und religiösen Erbes unterstützen. Sonderkoordinatorin Zeya wird die Bemühungen der USA unterstützen, die humanitären Bedürfnisse der tibetischen Flüchtlinge und der Diaspora-Gemeinschaften zu befriedigen, einschließlich derer in den Vereinigten Staaten, die von der Volksrepublik China bedroht und eingeschüchtert werden. Sie wird auch Aktivitäten zum Schutz der Umwelt und zur nachhaltigen Bewirtschaftung des Wassers und anderer natürlicher Ressourcen der tibetischen Hochebene fördern. Im Einklang mit dem Reciprocal Access to Tibet Act von 2018 wird sie sich auch darum bemühen, den Zugang zu Tibet für US-Beamte, Journalisten und andere Bürger zu verbessern.

Sonderkoordinatorin Zeya wird in diesen Fragen eng mit tibetischen kulturellen, religiösen und politischen Führern, dem US-Kongress, internationalen Verbündeten und Partnern sowie Vertretern der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten.

Diese Ernennung zeigt das Engagement der US-Regierung, die Menschenrechte der Tibeter zu fördern, ihr einzigartiges Erbe zu bewahren, ihre humanitären Bedürfnisse zu befriedigen und die Herausforderungen in den Bereichen Umwelt und Wasserressourcen der tibetischen Hochebene zu bewältigen.

Die Senatoren Marco Rubio (R-FL) und Patrick Leahy (D-VT) sowie die Kongressabgeordneten Jim McGovern (D-Mass) und Chris Smith (S-NJ) führten eine Gruppe von parteiübergreifenden Kollegen (etwa 60 US-Gesetzgeber) an, die am 14. Dezember 2021 einen Brief an Staatssekretär Uzra Zeya schickten, in dem ein wichtiger Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen dem Kongress und der Regierung Biden in Tibet betreffenden Angelegenheiten skizziert wird

1.Kontaktaufnahme mit Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama;

2.Vertiefung der Zusammenarbeit mit der tibetischen Zentralverwaltung (CTA) im Exil;

3.Unterstützung der Religionsfreiheit für das tibetische Volk und die Reinkarnation des Dalai Lama;

  1. Eintreten für die tibetischen politischen Gefangenen;
  2. Forderung nach Zugang zu Tibet (Umsetzung des RATA-Gesetzes über den reziproken Zugang zu Tibet)
  3. Wiederbelebung einer politischen Initiative zur Förderung des chinesisch-tibetischen Dialogs;
  4. Bekräftigung des ungelösten politischen Status Tibets und der Verpflichtung der PRC China, den Tibetern eine sinnvolle Autonomie zu gewähren;
  5. Auseinandersetzung mit den Hindernissen, denen sich tibetische Flüchtlinge in Nepal gegenübersehen;
  6. Unterstützung der tibetischen Sprache und Kultur;

10.Vorrangige multilaterale Koordinierung von politischen Initiativen in Bezug auf Tibet.

Uzra Zeya ist eine diplomatische und gemeinnützige Führungspersönlichkeit mit mehr als 30 Jahren Erfahrung in internationalen Angelegenheiten und war stellvertretende Leiterin des State Department Agency Review Teams für den Biden-Harris-Übergang. Von 2019 bis 2021 war sie Präsidentin und CEO der Alliance for Peacebuilding, einem überparteilichen globalen Netzwerk von über 130 Organisationen, die in über 180 Ländern daran arbeiten, Konflikte mit friedlichen Mitteln zu beenden.

Frau Zeya spricht Arabisch, Französisch und Spanisch. Sie hat einen Bachelor-Abschluss von der Georgetown University und ist Trägerin mehrerer Auszeichnungen des State Department für herausragende Leistungen, des Presidential Rank Award und der französischen Ehrenlegion (Legion d'Honneur).

Im Namen Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und der Tibetischen Zentralverwaltung (CTA) beglückwünschte der Vertreter Seiner Heiligkeit des Dalai Lama und der CTA in Nordamerika, Dr. Namgyal Choedup, Unterstaatssekretärin Uzra Zeya zu ihrer Ernennung zur Sonderkoordinatorin für tibetische Angelegenheiten. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit der Sonderkoordinatorin, um die Tibetfrage zu lösen.

Sie ist die siebte US-Sonderkoordinatorin für tibetische Angelegenheiten.  Der stellvertretende Außenminister Robert A. Destro (2020-2021), Sara Sewall (2014-2017), Maria Otero (2009-2013), Paula Dobriansky (2001-2009), die verstorbene Julia Taft (1999-2001) und Gregory Craig (1997-1999) waren ebenfalls in dieser Position tätig.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 7 und 2.