Die Tibetergemeinschaft Schweiz & Liechtenstein beging den 63. Gedenktag des tibetischen Nationalaufstandes in Bern.

Bern: 10. März 2022: Mehr als hunderte Tibeter und Unterstützer nahmen an der Demonstration teil, in Bern,der Hauptstadt ,die von der Tibetergemeinschaft Schweiz & Liechtenstein in Bern, der Hauptstadt der Schweiz, anlässlich des 63.Gedenktages des tibetischen Nationalaufstandes am 10. März 2022 organisiert wurde.

Die Veranstaltung wurde von Frau Karma Choekyi, der Präsidentin der Tibetergemeinschaft der Schweiz & Liechtensteins, geleitet. In ihrer Ansprache sagte die Präsidentin, dass dieses Mal die Ukraine von Russland überfallen wurde und mehr als eine Million Einwohner geflohen sind. Die gleiche Tragödie ereignete sich in unserem Land, Tibet, vor 63 Jahren. Auch unsere Vorfahren haben damals dasselbe Leid erfahren.

Tibet wurde unrechtmäßig von der chinesischen Regierung besetzt, und seither kam es zu tragischen Situationen wie akademischer Sabotage, der Auslöschung von Sprache und Kultur und der Auslöschung ethnischer und religiöser Überzeugungen. Vor einigen Tagen hat sich der berühmte junge tibetische Sänger Tsewang Norbu vor dem Potala-Palast in Lhasa, Tibet, inmitten einer außerordentlich strengen Repression gegen die unmenschliche Brutalität in Tibet selbst geopfert. Heute ist die Menschenrechtslage in Tibet die zweitschlimmste der Welt, und wir Tibeter fühlen mit dem ukrainischen Volk.

An der Demonstration nahm auch der Schweizer Parlamentarier Fabian Molina teil, der im Namen der Schweizerischen Parlamentarischen Gruppe für Tibet zu den Teilnehmern sprach. In seiner Rede drückte er seine Solidarität aus und sicherte der parlamentarischen Gruppe Schweiz für Tibet weiterhin Aufmerksamkeit und Unterstützung für die gerechte Sache Tibets zu.

Weitere Würdenträger, die zu der Versammlung sprachen, waren: Gemeinderat der Stadt Lausanne (Grüne), IIias Panchard, Tsering Youdon Marsen, Präsidentin der Schweizerischen Vereinigung tibetischer Frauen, Tashi Shitsetsang, Präsidentin der tibetischen Jugendvereinigung in Europa, Golok Jigme, politischer Gefangener, usw. Herr Chhhimey Rigzen, Repräsentant Seiner Heiligkeit des Dalai Lama, Tibet-Büro Genf, verlas die Erklärung des Kashag: an diesem Tag:

Einige Auszüge aus der Kashag-Erklärung vom 10. März 2022

In den folgenden zwei Jahrzehnten erlebte Tibet die dunkelste Periode seiner Geschichte. Der Beginn der "demokratischen Reformen" in den tibetischen Provinzen Kham und Amdo im Jahr 1956 führte zur Zerstörung von Klöstern und zur Verhaftung von Lamas und Mönchen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die chinesische Regierung keine klare Politik in ethnischen Fragen. Das sollte sich jedoch bald ändern, als Mao Zedong nach dem Aufstand der Tibeter und Salaren 1958 im Bezirk Yadzi in der Provinz Amdo darauf hinwies, dass die Nationalitätenfrage im Wesentlichen eine Klassenfrage ist. Im Namen der Niederschlagung des Aufstandes, der demokratischen Reformen und der Kulturrevolution setzte er einen nicht enden wollenden Zyklus katastrophaler Kampagnen in Gang. Dies war der eigentliche Beginn des kulturellen Völkermords in Tibet, der zum Tod von 1,2 Millionen Tibetern und zur Zerstörung von über 6.000 Klöstern führte.

Heute ist unsere größte Sorge die anhaltende systematische Sinisierung der neuen Generation von Tibetern in Tibet. Im Jahr 2011 forderten einige politische Berater der Kommunistischen Partei Chinas die Abschaffung des nationalen regionalen Autonomiesystems und die Einführung der sogenannten "Zweiten Generation der ethnischen Politik", um die Identitäten der 56 Nationalitäten zu schwächen und eine einheitliche chinesische nationale Identität zu stärken. Sie forderten die Rücknahme der Vorzugsbehandlung der ethnischen Minderheiten, die Förderung der ethnischen Assimilierung, die Durchsetzung der chinesischen Sprache und die Schließung von Schulen für Nationalitäten. Diese Maßnahmen werden nun tatsächlich in Tibet umgesetzt.

Obwohl das tibetische Volk in den letzten 63 Jahren seine wahren Bestrebungen deutlich gemacht hat, verfolgt die chinesische Regierung weiterhin eine gegenteilige Politik. Heute werden tibetische Nomaden und Bauern im Namen des Ausbaus der Infrastruktur und der Errichtung von Naturschutzgebieten zur Umsiedlung gezwungen, wodurch ihr traditionelles Lebensumfeld gewaltsam verändert wird. Die Umsiedlung wird auch unter dem Deckmantel der Armutsbekämpfung, der Ausbildung und des Transfers von "überschüssigen Arbeitskräften" vorangetrieben. Die tibetischen Studenten werden im Rahmen der Assimilierungsbemühungen Chinas zur Arbeit geschickt. Ebenso werden Eheschließungen zwischen Tibetern und Chinesen unter dem Motto "Vorbilder für ethnische Harmonie" gefördert.

Die atheistische chinesische Regierung greift weiterhin in die tibetisch-buddhistische Tradition der Reinkarnation ein, kontrolliert die Klöster und schränkt das akademische Lernen und die Freizügigkeit der Mönche und Nonnen ein. Unter dem Motto "Anpassung des tibetischen Buddhismus an die sozialistische Gesellschaft und Entwicklung im chinesischen Kontext" hat die chinesische Regierung die Verbreitung religiöser Inhalte im Internet verboten und fährt fort, buddhistische Statuen in Drakgo zu zerstören und das Kloster Kharmar in Kham gewaltsam zu schließen. Auch die willkürlichen Verhaftungen und Inhaftierungen von tibetischen Intellektuellen wie Go Sherab Gyatso, Schriftstellern, Lehrern, Studenten, Menschenrechts- und Umweltaktivisten gehen unvermindert weiter. Es gibt auch Berichte über die Zerstörung tibetisch-buddhistischer Tempel und Stupas in China, wobei die traditionelle Architektur, tibetische Schriften und Wandmalereien entfernt werden.

Die tibetische Zentralverwaltung hofft, eine einvernehmliche Lösung für den künftigen Status Tibets durch einen Dialog auf der Grundlage des Ansatzes des Mittleren Weges zu finden und insbesondere die chinesische Regierung zu drängen, ihre falsche Politik zu korrigieren. Wir sind zu Gesprächen bereit, um eine dauerhafte Lösung auf der Grundlage von Gleichheit, Freundschaft und gegenseitigem Nutzen zu finden.

Trotz der Unterdrückung durch China bleiben die Tibeter in Tibet unbeirrt in ihrer Entschlossenheit und ihrem Mut, ihre Religion, Kultur und Sprache zu bewahren und die natürliche Umwelt zu schützen. Ihr Geist ist das Rückgrat unserer Entschlossenheit. Die Verantwortung, die unsere Landsleute in Tibet übernommen haben, ist ein angeborenes Menschenrecht und steht auch im Einklang mit der chinesischen Verfassung. Daher ist es von größter Wichtigkeit, den Kampf für das Recht, unsere Identität zu bewahren, mit unerschütterlicher Entschlossenheit fortzusetzen. In Anbetracht der Politik der chinesischen Regierung in Tibet müssen wir Exiltibeter unsere Anstrengungen verdoppeln, um unsere Kultur und Identität zu bewahren.

Die Tibeter im Exil haben unter der Leitung und Führung Seiner Heiligkeit des Großen 14. Dalai Lama hervorragende Leistungen beim Aufbau einer effizienten Verwaltung erbracht. Wir müssen unsere Anstrengungen darauf richten, sie zu erhalten.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir verschiedenen Nationen, vor allem der indischen Zentralregierung und den Regierungen der Bundesstaaten, sowie den Tibet-Unterstützergruppen für die Unterstützung der tibetischen Sache in den letzten 60 Jahren herzlich danken. Wir danken der US-Regierung für die kürzlich erfolgte Ernennung des Sonderkoordinators für tibetische Fragen. Wir fordern die gleichgesinnten Nationen auf, den Mittelweg zur Lösung der Tibet-Frage zu unterstützen, indem der wahre historische Status Tibets anerkannt wird.

Da Michelle Bachelet, Hochkommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, im Mai Xinjiang besuchen wird, fordern/bieten  wir die Hochkommissarin auf, auch Tibet zu besuchen.

Wir begehen diesen Tag auch unter dem Eindruck des Krieges, der durch die Invasion in der Ukraine ausgelöst wurde. Wir beten für diejenigen, die in diesem Konflikt ihr Leben verloren haben, und für die Verletzten und sind solidarisch mit den über 2 Millionen ukrainischen Flüchtlingen. Wir beten auch für die sofortige Beendigung der globalen Pandemie und anderer von Menschen verursachter Konflikte, und mögen die Menschen in Frieden und Glück leben.

Einige Auszüge aus der Erklärung des tibetischen Parlaments im Exil vom 10. März 2022

In den vergangenen mehr als sechs Jahrzehnten hat die Regierung des kommunistischen Chinas im Rahmen solch brutal repressiver politischer Kampagnen wie der so genannten "Niederschlagung der Rebellion", der "Demokratischen Reform", des "Klassenkampfes", des "Volkskommunen"-Systems, der "Kulturrevolution" und des "Militärischen Kontrollkomitees" den vorzeitigen Tod von weit über einer Million Menschen in Tibet exekutiert oder anderweitig direkt verursacht. Zusammen mit der spurlosen Zerstörung vieler Tausender Kultstätten und religiöser Studienstätten des tibetischen Volkes war das Pogrom der Besatzungsmacht an Zerstörung, Plünderung und Übernahme Tibets, das sowohl das tibetische Territorium als auch seine Bewohner umfasste, jenseits aller Vorstellungskraft entsetzlich. Darüber hinaus verfolgt die chinesische Regierung unermüdlich das Ziel, die ethnische Identität des tibetischen Volkes, seine Religion, Kultur, Sprache und alles andere auszulöschen. Auf diese Weise hat die chinesische Regierung dem tibetischen Volk, den rechtmäßigen Eigentümern seines nationalen Territoriums, alles genommen, was es je besessen hat, einschließlich der grundlegendsten menschlichen Freiheiten, während sie es in einem solchen Ausmaß verfolgte und folterte, als sei es dazu verdammt, in der Hölle auf diesem Land der Lebenden selbst zu leben. Es besteht kein Zweifel daran, dass das ultimative Ziel der chinesischen Regierung darin besteht, Tibet sowohl äußerlich als auch innerlich chinesisch zu machen. So ernst ist also die äußerst beunruhigende Lage in Tibet heute.

Xi Jinping, der derzeitige Präsident Chinas, hat eine neue Propagandakampagne gestartet, um die kommunistische Ideologie zu fördern und die Denkweise der Menschen in seinem Land zu kontrollieren oder einzuschränken. Um zu verhindern, dass die zentralisierte autoritäre Macht der kommunistischen Parteiführung unter ihm in irgendeiner Weise beeinträchtigt wird, wurde die Überwachung und Kontrolle des Internetzugangs der Bevölkerung erheblich verstärkt. Beträchtliche Investitionen, die weit über die bisherigen Mittel hinausgingen, wurden in die Entwicklung immer neuer hochentwickelter technischer Geräte gesteckt, die die Wirksamkeit der umfassenden Kontrolle des freien Zugangs der chinesischen Bevölkerung zum Internet und dessen Nutzung verstärken sollten. Damit soll auch eine strengere Kontrolle der freien Meinungsäußerung der Bevölkerung gewährleistet werden. Außerdem wird derzeit über die Tatsache berichtet, dass China eine Politik des Verbots religiöser Aktivitäten im Internet verfolgt. Durch den Einsatz modernster, hochentwickelter Internettechnologien verschiedener Art hat die chinesische Regierung den Grad der Kontrolle, die sie auf die Menschen ausübt, insbesondere auf die Angehörigen ethnischer Minderheiten, einschließlich der Tibeter, in Bezug auf ihre Psyche und auf alle Aspekte ihres Verhaltens - ihre Bewegung, ihren Aufenthalt und ihre Aktivitäten - vervielfacht. Durch die von der chinesischen Regierung streng geplanten und überwachten Kontrollmaßnahmen wird die gesamte Gesellschaft in eine dystopische Gesellschaft verwandelt, in der es keine sinnvolle Grundfreiheit mehr gibt.

Die chinesische Regierung verfolgt in Tibet eine Politik der so genannten ideologischen Erziehung und der Zweisprachigkeit im Bildungswesen. Im Rahmen dieser Politik werden Hunderttausende tibetischer Schüler nach China verschleppt, sie werden jeglicher Möglichkeit beraubt, Kontakt zu ihren Familien zu halten, und in ihren Schulen werden sie in allen Fächern nur in chinesischer Sprache unterrichtet, um sie in ihrem persönlichen Charakter und Verhalten zu sinisieren. Um diesen Plan zu verwirklichen, hat die chinesische Regierung Maßnahmen zur Schließung privater tibetischer Schulen ergriffen. Gleichzeitig werden die tibetischen Schüler dazu angehalten, die Politik der kommunistischen chinesischen Regierung und die Reden ihrer Führer zu studieren.  Auf diese Weise hat die chinesische Regierung ein finsteres Komplott geschmiedet, um das tibetische Volk von allen zu befreien, die seine reiche Sprache und Kultur geerbt haben. Die chinesische Regierung verfolgt in Tibet eine Einstellungspolitik, die es Menschen mit einer Qualifikation in der tibetischen Sprache fast unmöglich macht, eine Stelle in der Regierung oder ihren Einrichtungen zu bekommen.

Am 26. Oktober 2020 verhafteten und verschleppten chinesische Sicherheitskräfte in der Stadt Chengdu den bekannten tibetischen Schriftsteller Go Sherab Gyatso. Mehr als ein Jahr lang gab es keine Informationen über den Verbleib dieses gelehrten Mönchs. Später, im Februar 2021, verurteilte ihn ein chinesisches Gericht in Tibets Hauptstadt Lhasa wegen angeblicher separatistischer Aktivitäten zu einer Gefängnisstrafe von 10 Jahren. Sein Gesundheitszustand ist nach wie vor prekär, da er bereits zum Zeitpunkt seiner Verhaftung an einem Lungenleiden litt, das sich durch die schlechten Haftbedingungen und die Schläge, denen er im Gefängnis ausgesetzt war, noch verschlimmert hat. Ebenso hat die chinesische Regierung seit der Entführung des 11. Panchen Lama Gedhun Choekyi Nyima Rinpoche vor mehr als 25 Jahren kein Wort über seinen Verbleib und seinen Zustand verloren. Zusammen mit ihnen sollte die chinesische Regierung so schnell wie möglich alle Tibeter freilassen, die sie bisher aus politischen Gründen inhaftiert hat. Einschließlich der Organisation der Vereinten Nationen ruft das tibetische Exilparlament auch Menschenrechtsorganisationen, Regierungsstellen und Nichtregierungsorganisationen in der ganzen Welt dazu auf, sich ernsthaft für die Lage der politischen Gefangenen, die Menschenrechtssituation und den Zustand der Religionsfreiheit der Menschen in Tibet, Ostturkestan und der Inneren Mongolei zu interessieren, die weiterhin unter der repressiven Herrschaft der chinesischen Regierung leiden, indem sie Fragen stellen und Gespräche mit der chinesischen Führung führen. Ziel sollte es sein, die chinesische Regierung zu einer Lockerung und Liberalisierung ihrer harten Politik gegenüber den Menschen in Tibet zu bewegen.

Im Dezember 2021 begann die chinesische Regierung mit einer Reihe religiöser und damit zusammenhängender Zerstörungen im Bezirk Drakgo in der traditionellen tibetischen Provinz Kham.Dazu gehörten eine 99 Fuß hohe Buddha-Statue, die im Kloster Gaden Rabgyal Namgyal Ling errichtet wurde, eine imposante Statue des Maitreya-Buddha, Gebetsmühlen, die jeweils hundert Millionen Runden des sechssilbigen tibetisch-buddhistischen Mantras zur Anrufung des Bodhisattva Avalokiteshvara enthalten, und eine Klosterschule.  Und erst kürzlich hat die chinesische Regierung im Chanang-Kloster, das der Nyingma-Tradition des tibetischen Buddhismus angehört und sich ebenfalls im Bezirk Drakgo befindet, eine drei Stockwerke hohe Statue des buddhistischen Meisters Padmasambhava zerstört. Während der Zerstörung des Drakgo-Klosters wurden Abt Paga und viele andere Tibeter verhaftet oder auf andere Weise inhaftiert. Mit diesen Maßnahmen schränkte die chinesische Regierung nicht nur die Religionsfreiheit vieler Tibeter stark ein, sondern führte in Tibet auch eine Wiederbelebung der Grausamkeiten der Kulturrevolution in China durch.

Das Hochplateaugebiet von Tibet war in jeder Hinsicht ein unabhängiges Land - in Bezug auf seine Geschichte, sein Territorium, seine ethnische Zugehörigkeit, seine Kultur, sein sprachliches Erbe, seine Sitten und Gebräuche und so weiter. Dennoch steht es seit über siebzig Jahren unter der Herrschaft des expansionistischen China.  Die Welt ist jedoch dynamisch, und viele Veränderungen finden in ihr ständig statt. Irgendwann wird dieser Trend des ständigen Wandels auch Tibet erreichen. Aus diesem Grund nutzen wir diese Gelegenheit, um die chinesische Regierung erneut aufzufordern, einen substantiellen Dialog auf der Grundlage der für beide Seiten vorteilhaften Politik des Mittleren Weges aufzunehmen, die dem Wunsch Seiner Heiligkeit des Dalai Lama entspricht und die auch vom tibetischen Exilparlament angenommen wurde.

In den vergangenen mehr als zehn Tagen haben die Menschen in der Ukraine viel Leid ertragen müssen. Und ihr heutiges Leid ähnelt in gewisser Weise dem, was das tibetische Volk vor etwa siebzig Jahren durchmachen musste, als die Volksrepublik China in Tibet einmarschierte und eine Kampagne der gewaltsamen Unterdrückung unter ihrer Besatzungsherrschaft entfesselte. Es ist daher angebracht, dass das tibetische Exilparlament dem unschuldigen Volk der Ukraine sein Gefühl der Gemeinsamkeit und seine Solidarität mit ihm zum Ausdruck bringt. Und wir beten dafür, dass das ukrainische Volk so bald wie möglich aus der gegenwärtigen Zeit der Not und des Elends befreit werden möge.

Und schließlich betet das tibetische Parlament im Exil inbrünstig, dass Seine Heiligkeit der Dalai Lama, der gemeinsame Schatz des tibetischen Volkes, hundert Äonen lang leben möge, dass auf dieser Grundlage alle seine Wünsche mit äußerster Spontaneität erfüllt werden und dass die gerechte Sache des tibetischen Volkes mit absoluter Sicherheit erreicht wird, was darin gipfelt, dass in Tibet die Sonne des Glücks aufgeht und das tibetische Volk in Tibet und im Exil wieder vereint ist.

Die Slogans wurden von den Tibetern und tibetischen Unterstützern mit tiefen Emotionen vorgetragen. Der Friedensmarsch/die Demonstration endete erfolgreich mit einer Dankesrede von Herrn Tenzin Wangdue, dem Vizepräsidenten der tibetischen Gemeinschaft der Schweiz &Liechtensteins.

Tibeterinnen und Tibeter auf der ganzen Welt organisierten Demonstrationen gegen die seit 63 Jahren andauernde illegale chinesische Besetzung von Tibet. Als außergewöhnliche Geste, um die anhaltende Solidarität mit dem tibetischen Volk auszudrücken, hissten viele tibetische Unterstützer die tibetische Nationalflagge. Und für den Kampf Tibets für Freiheit und Gerechtigkeit bringen tibetische Unterstützer in der ganzen Welt ihre Solidarität zum Ausdruck und unterstützen die Stimmen der Menschen gegen die autoritäre Aggression.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 7 und 8.